Fasching 2019 mit der Lebenshilfe

23.02.2019

Quelle (Text + Bild): Mittelbayerische Zeitung vom 25.02.2019zoomQuelle (Text + Bild): Mittelbayerische Zeitung vom 25.02.2019

Kolpingball begeisterte Narrenvolk

Hemau. Eine fest zusammmengeschweißte Vereinsfamilie, eine talentierte Band, die die besten Klassiker spielt und Jugendliche, die mit kreativen Einlagen den Saal zum Mitmachen bringen: Was braucht man mehr für einen perfekten Faschingsball? Das war am Samstag beim Kolpingball im Bruckmeiersaal zu sehen, der schon lange den Ruf eines echten Hemauer Faschings-Highlights hat.


“Bei uns gehört jeder dazu. Wir haben hier einen richtig familiären Charakter”, erklärte Ingrid Eibl, die Vorsitzende der Kolpingfamilie vor der Begrüßung. Kaum spielte die Partyband “Donnaweda”, die in Hemau natürlich ein Heimspiel hat, die ersten Töne, war die Tanzfläche brechend voll. Und während der Kolpingball für die einen schon jedes Jahr ein absoluter Pflichttermin ist, kommen andere spontan, wie eine Gruppe Jugendfeuerwehrler: “Wir waren beim Skifahren und wollten schauen, wo man noch ein bisschen feiern kann”, erzählen sie.


Eins hat die Jungs aber richtig beeindruckt: Dass die Lebenshilfe wieder eingeladen war. “Auch diese Menschen sollen an Fasching Spaß haben. Ich finde es super, dass sie hier so integriert werden”, freute sich Roman Ehrl, der mit ein paar von ihnen gleich die Tanzfläche eroberte. Natürlich gab es auch wieder eine Eintrittskartenverlosung, mit Stadtpfarrer und Vereins-Präses Berno Läßer als Glücksfee. Neben Marion Waldhier und Beate Frischmann zählten die beiden 15-jährigen Luisa Dinnes und Giuliana Engl zu den strahlenden Gewinnerinnen. Berno Läßer gefiel es auf seiner Kolpingball-Premiere gut: “Das ist wirklich toll. Mich freut es, dass Junge und Junggebliebene so schön miteinander feiern.”


Aber was wäre nun ein Kolpingball ohne Einlagen, die die Stimmung noch einmal anheizen? Und so sorgte die Kolpingjugend für Lacher, als sie das neueste Produkt - den Sprachassistenten “Alexa” in oberpfälzischer Version - vorstellte. Doch “Alexa” alias Antonia Scherer funktionierte nicht so ganz, wie ihr “Besitzer” Sebastian Liedl das wohl gerne gehabt hätte. Am Ende überwies sie sein ganzes Geld auf nimmer Wiedersehen auf die Bahamas und wurde gleich zurückgeschickt.


Auch danach sorgten die Jugendlichen für Begeisterung: Als alte Frauen verkleidet führten sie einen Rollator-Tanz auf. Es wäre nicht uninteressant zu wissen, wie viele Großeltern an diesem Abend ohne Gehhilfe auskommen mussten. Aber für diese tolle Einlage haben sie das bestimmt gerne getan. Aber der absolute Höhepunkt folgte erst: Die jungen Kolpingball-Stars hatten noch nicht genug vom Tanzen und holten einige Besucher - inklusive Stadtpfarrer Berno Läßer - auf die Tanzfläche, um den “Macarena” zu tanzen. Und wer bis dahin von dieser grandiosen Atmos-phäre nicht begeistert war, der ist es jetzt auf jeden Fall. (lds)

Quelle (Text + Bild): Donaupost vom 21.02.2019zoomQuelle (Text + Bild): Donaupost vom 21.02.2019

Lebenshilfe feierte Fasching mit Lebensfreude

Landkreis. (wn) Unter dem Motto „Lachen ist gesund und Tanzen ist Trumpf!“ feierte die Lebenshilfe Regensburg in der Mehrzweckhalle in Obertraubling Fasching. Höhepunkt war wie seit Jahren der Auftritt der Neutraublinger Faschingszunft Saturnalia.


Nach dem der bisherige Organisator Uwe Tschermack, in den Ruhestand gegangen war, hatte erstmals Sozialpädagoge Michael König das Ruder übernommen. Er freute sich, dass rund 250 Besucher gekommen waren sowie der Geschäftsführer Johann Halbritter und die zweite Vorsitzende Martha Raabe. Gleichzeitig dankte er dem zweiten Bürgermeister Rainer Sinn, der sich ebenfalls unter die kostümierte Schar gemischt hatte, für die kostenlose Nutzung der Halle.


Eingeladen waren alle Bewohner und Mitarbeiter der Wohnheime und Werkstätten aus Gebelkofen, Lappersdorf, Niedertraubling und Obertraubling sowie der Lebenshilfe Regensburg selbst. Die Band Werkstattexpress sorgte mit Schlagern und Oldies für heitere Stimmung. Und die Musiker gingen mit ihrer Musik voll und ganz auf die Gäste ein. Diese zogen auch immer wieder in einer bunten Polonaise durch die Mehrzweckhalle.


Dann stürmten auch schon die verschiedenen Garden der Saturnalia den Saal und erfreuten mit Witz und Akrobatik. Damit hatte die Stimmung ihren Höhepunkt erreicht und ausgiebig feierten die Betreuer und Beschäftigten noch in die Nacht hinein. Dabei gab es noch eine von Barbara Braunmiller gekonnte Tanzeinlage. Foto: Neumann

Auch die Mittelbayerische Zeitung berichtete am 26.02.2019:

Lebenshilfe feierte Fasching

OBERTRAUBLING. Unter dem Motto “Lachen ist gesund und Tanzen ist Trumpf” feierte die Lebenshilfe Regensburg in fröhlicher Runde in der Mehrzweckhalle in Obertraubling ihren Fasching.


Höhepunkt war wie seit Jahren der Gastauftritt der Neutraublinger Faschingszunft Saturnalia. Nachdem der bisherige Organisator, Sozialpädagoge Uwe Tschermack, in den Ruhestand ging, hatte erstmals Sozialpädagoge Michael König die Organisation dieses Faschingsabends übernommen. Er freute sich, dass über 250 Besucher gekommen waren, allen voran Geschäftsführer Johann Halbritter und 2. Vorsitzende Martha Raabe. Eingeladen waren alle Bewohner und Mitarbeiter der Wohnheime und Werkstätten aus Gebelkofen, Lappersdorf, Niedertraubling und Obertraubling sowie der Lebenshilfe Regensburg. (lok)

 

Lebenshilfe Regensburg e. V.

Michael-Bauer-Str. 16

93138 Lappersdorf

Telefon 0941/ 83 00 8 - 60

email: info@lebenshilfe-regensburg.de

 
 

Letzte Meldung / Aktuelles

 
 
 
 
 
 

© 2011 Lebenshilfe Regensburg - Michael-Bauer-Straße 16, 93138 Lappersdorf - E-Mail: info@lebenshilfe-regensburg.de