Snoezelen in Niedertraubling

Menschen mit geistiger Behinderung sind aufgrund einer Störung einer ihrer Wahrnehmungsbereiche häufig einer Reizüberflutung ausgesetzt. Dieser belastenden Situation begegnen die Regensburger Wohnstätten in ihrer Wohnstätte in Niedertraubling mit einer Entspannungs- und Reizwahr-nehmungstherapie nach dem Snoezelenkonzept.

Ein Bericht von Elke Kiersch-Schmid

Der Begriff „SNOEZELEN“ (sprich: snuselen) ist eine Verknüpfung der niederländischen Verben „sniffelen“ (für schnüffeln, riechen) und „doezelen“ (für dösen, ruhen) und erinnert an das englische „to snooze“ (dösen).

Begründer des „klassischen SNOEZELEN-Konzepts“ sind die Niederländer Jan Hulsegge und Ad Verheul, die es Anfang der 80er Jahre während ihrer Tätigkeit in einer Einrichtung für behinderte Menschen entwickelten.
Die Snoezelen Ecke in der Wohnstätte Niedertraubling dient den Bewohnerinnen und Bewohnern zur Entspannung, aber auch zur Förderung all ihrer Sinne :

1. visueller Sinn Sehen, die visuelle Wahrnehmung mit den Augen
2. auditiver Sinn Hören, die auditive Wahrnehmung mit den Ohren
3. olfaktorischer Sinn Riechen, die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase
4. gustatorischer Sinn Schmecken, die gustatorische Wahrnehmung mit der Zunge
5. kinästhetischer Sinn Tasten, die taktile Wahrnehmung mit der Haut

Dazu werden ihnen verschiedene Reize, wie z.B. die Wassersäule als optischer Reiz oder verschiedene Geräusche als akustischer Reiz, angeboten.

Wichtig ist hierbei, dass diese Reize getrennt voneinander eingesetzt werden. Denn die Wissenschaft geht von der Annahme aus, dass Menschen mit einer geistigen Behinderung die vielen Reize, die im Alltag permanent auf sie eintreffen, häufig nicht filtern können, wie dies Menschen ohne Behinderung möglich ist. Dadurch ist die Welt für Menschen mit einer Behinderung oft kompliziert und anstrengend.

Sie benötigen deshalb zur Entspannung eine Umwelt, in der diese Reizüberflutung vermieden wird, indem die Sinnesorgane mit bewusst ausgewählten Reizen einzeln angesprochen werden.
Neben der Entspannung können die Sinneskanäle aber zugleich reaktiviert und geschult werden.

 

Regensburger Wohnstätten
Gemeinnützige GmbH

der Lebenshilfe Regensburg e.V.


93083 Gebelkofen

Wolkeringer Straße 3


Tel.: (09453) 99 89 5-100

FAX: (09453) 99 89 5-199

E-Mail: wohnstaetten@
lebenshilfe-regensburg.de

 
 

Ankündigungen

    Derzeit keine Veranstaltungen

     
     

    Letzte Meldung / Aktuelles

     
    • Ferienfreizeit auf dem Brunnerhof

      Ferienfreizeit auf dem Brunnerhof

      Die Ferienfreizeit auf dem Brunnerhof wurde zum Erlebnisurlaub. Die Bewohner der Wohnstätte Hemau verbrachten unvergessliche Tage im Chiemgau.

       
    • Bilderausstellung in Hemau

      Bilderausstellung in Hemau

      „Ist der Mensch in Ordnung – ist auch die Welt in Ordnung“, mit dieser Feststellung eröffnete Bürgermeister Pollinger die Bilderausstellung im Rahmen des Frühlingsmarktes Hemau 2018 die unter dem Motto "Lebensfreude & Handicap" stand.

       
    • Jubiläum im \

      Jubiläum im "Gebelkofener weißblauen Schimmel"

      Zum 10. Mal spielte die Theatergruppe Thalmassing für die Bewohner der Lebenshilfe Regensburg. Im "weißblauen Schimmel" kam es auch in diesem Jahr wieder zu einem Happy End.

       
     
     
     
     
     

    © 2011 Lebenshilfe Regensburg - Michael-Bauer-Straße 16, 93138 Lappersdorf - E-Mail: info@lebenshilfe-regensburg.de